Urintest zur Erkennung von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Quelle: www.t-online.de

Rund 18.000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Die Prognose ist schlecht: Etwa 90 Prozent sterben an dem Tumor. Doch die Forschung kommt voran.

Ein Urintest soll künftig helfen, eine der tödlichsten Krebserkrankungen im Frühstadium zu diagnostizieren: Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskrebs) ist bislang schwer zu erkennen und verläuft fast immer tödlich.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) leben fünf Jahre nach der Diagnose unter zehn Prozent der Betroffenen. Das sei zum Teil auf eine späte Diagnose zurückzuführen – mehr als 85 Prozent der Patienten werden zu spät für eine Operation diagnostiziert, was ihre Behandlungsmöglichkeiten einschränkt.

Urintest zeigt Pankreaskrebs in frühem Stadium

Forscher vom Barts Cancer Institute der Queen Mary Universität in London haben den weltweit ersten Urintest entwickelt, der in der Lage sein soll, Warnzeichen der Krebserkrankung im Frühstadium zu erkennen. Darüber berichtete bereits 2015 das „Ärzteblatt“. Nun wird dieser Test in die klinische Erprobung gehen. „Wir arbeiten seit über zehn Jahren an dieser Biomarker-Forschung und ich freue mich, dieses Stadium zu erreichen“, sagte Professorin Tatjana Crnogorac-Jurcevic.

Sie fügte hinzu: „Wenn wir Bauchspeicheldrüsenkrebs erkennen können, wenn er noch operabel ist und wenn die Tumore klein sind und sich noch nicht auf andere Organe ausbreiten, könnten wir einen signifikanten Einfluss auf das Überleben der Patienten haben“. Die Fünf-Jahres-Überlebensrate der Patienten könnte den Forschern zufolge von fünf auf 60 Prozent erhöht werden.

So funktioniert der Test

Der Test funktioniert durch die Messung von drei spezifischen Proteinen im Urin, die von Professorin Crnogorac-Jurcevic als Biomarker für Bauchspeicheldrüsenkrebs im Frühstadium identifiziert wurden.

Die Biomarker werden nun in einer vier Jahre andauernden und 1,6 Millionen Pfund (1,8 Millionen Euro) teuren klinischen Studie mit mehr als 3.000 Menschen getestet. Finanziert wird sie von der medizinischen Forschungsorganisation Pancreatic Cancer Research Fund (PCRF). Wenn sich die Genauigkeit des Tests dabei bestätigt, soll ein standardisierter Urintest entwickelt werden, den Ärzte zur Krebsdiagnose verwenden können.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.